Keine Wohnung, kein Job? Werden Sie VerschwörungstheoretikerIn!

31. 12. 2020 | Hören | Falls Sie in zerrütteten Verhältnissen leben müssen, könnte es sich lohnen, sich einen Ruf als radikale AnhängerIn einer Corona-Verschwörungstheorie zu erwerben. Möglicherweise bekommen Sie dann demnächst im Rahmen eines Ausstiegsprogramms Hilfe bei der Wohnungs- und Arbeitssuche.

Die Angst der Regierenden vor Unvernunft und Misstrauen der “ganz normalen Bürger” wächst. Baden-Württembergs Verfassungsschutzpräsidentin Beate Bube hat im Spiegel-Interview gewarnt:

Bei ganz normalen Bürgern stößt man auf ein tief sitzendes Misstrauen gegen die staatlichen Institutionen.”

Bei manchen werde daraus geradezu eine Feindschaft gegen das System als Ganzes. Sie frage sich, ob deshalb nicht “eine Art Aussteigerprogramm für Verschwörungsanhänger” nötig sei, wie das erfolgreich schon bei militanten Islamisten praktiziert wird.

Nimmt man etwa das NRW-Aussteigerprogramm für Islamisten zum Maßstab, dann stehen Hilfen bei der Wohnungs- und Jobsuche in Aussicht, wenn der Vorschlag der Verfassungsschützerin Gehör findet. Allerdings muss man sich dafür einer Umerziehung unterziehen, die vielleicht nicht Eines oder einer Jeden Sache ist:

Das Programm verfolgt das Ziel, Ausstiegswillige auf ihrem Weg zurück in die demokratische Gesellschaft zu begleiten, und damit das extremistische Personenpotential zu reduzieren und mögliche einschlägige Straftaten zu verhindern. Ein wesentliches Element der Ausstiegsarbeit ist die Aufarbeitung der extremistischen Vergangenheit und Ideologie. In persönlichen Gesprächen werden Einstiegsprozesse beleuchtet und undemokratische Denkmuster hinterfragt.”

Achtung: Dieser Beitrag ist nicht ernst gemeint, sondern sarkastisch. Es soll damit angedeutet werden, dass es hilfreich wäre, die Grundannahme zu überprüfen, dass die jeweilige Regierung grundsätzlich die beste aller möglichen Politiken mit den besten aller möglichen Intentionen betreibt, sodass es für Misstrauen von Seiten der BürgerInnen weder Grund noch Rechtfertigung gibt. Wenn dieses Misstrauen doch gehäuft auftritt, sollte die Regierung sich, passend zu dieser Grundannahme, entweder ein neues Volk wählen, oder – wenn das nicht geht – die Psychologen, Psychiater und psychisch labile Verfassungsschutzleute zur Umerziehung des Volkes losschicken.