Wozu das Ganze?

Ich finde zwar den Rundfunkbeitrag ausgesprochen problematisch, so wie er gestaltet ist, als unsoziale Kopfsteuer, die vorgibt, keine Steuer zu sein, aber mir geht es nicht um den Rundfunkbeitrag an sich. Mir geht es darum, höchstrichterlich feststellen zu lassen, dass staatliche Behörden das gesetzliche Zahlungsmittel annehmen müssen. Diesen Weg wählte ich, weil ich dahinter kam, dass es eine global koordinierte Kampagne zu Abschaffung des Bargelds unter Beteiligung der Regierungen und Notenbanken gibt (siehe Menüpunkt Geldwesen – Krieg gegen das Bargeld). Ziel dieser Kampagne ist die Beseitigung der finanziellen Privatsphäre und Selbstbestimmung der Bürger und die Festigung der Macht der Finanzbranche und der Datenbranche über Geld und Daten der Bürger.

Da Bargeld angesichts der Abschaffung des Bankgeheimnisses und der Totalüberwachung des digitalen Geldverkehrs die einzige verbliebene Möglichkeit ist, die eigene finanzielle Privatsphäre und Handlungsfreiheit zu bewahren, kämpfe ich für den Erhalt der Möglichkeit, Zahlungsverpflichtungen  nach Belieben mit Bargeld zu begleichen.