Über diesen Blog

Willkommen auf dem Weblog von Norbert Häring, einem nichtkommerziellen Feierabend-Blog zu wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen, der seine Leser nicht ausspioniert.

Für die Lebenszeit, die Sie hier investieren, bekommen Sie Informationen, Analysen und Kommentare, die Sie in den übrigen Medien nicht finden. Ich berichte und analysiere in aller Regel nur, wenn ich denke, dass ein Thema oder ein wichtiger Aspekt davon in den reichweitenstarken Medien fehlen.

Beim Geldwesen liegt ein Schwerpunkt. Denn die Folgerungen aus der Tatsache, dass wir in einer Geldwirtschaft leben und nicht in einer Tauschwirtschaft, werden – vor allem von Ökonomen – sehr oft falsch dargestellt oder gänzlich ignoriert. Missverständnisse darüber, was Geld (und Kapital) ist, wer es schafft, und was dabei schief gehen kann, sind daher in der Öffentlichkeit sehr weit verbreitet. Wer solchen Missverständnissen aufsitzt, kann Finanzkrisen und Schuldenkrisen weder verstehen noch bewältigen. Er oder sie kann auch das Wesen und die Funktionsweise des Kapitalismus nicht verstehen.

Bargeld spielt für mich eine besondere Rolle, vor allem weil es der letzte verbliebene Hort von Privatsphäre in einem ansonsten fast vollständig überwachten und gespeicherten finanziellen Leben der Bürger ist. In einem Prozess um das Recht auf Barzahlung des Rundfunkbeitrags, der mittlerweile beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) gelandet ist, versuche ich die höchstrichterliche Klärung herbeizuführen, dass viele der staatlichen Maßnahmen gegen die Bargeldnutzung rechtswidrig sind. So will ich einer langfristig und groß angelegten internationalen Kampagne zur Abschaffung des Bargelds, über die ich auf diesem Blog und in zwei Büchern berichte, Steine in den Weg legen.

Weitere Schwerpunkte sind die Ökonomik (VWL), insbesondere die Kritik und Korrektur verbreiteter Irrlehren, zunehmend die Ökologie, die Eurokrise, Meinungsmanipulation und Zensur, die immer mehr um sich greifen, und schließlich die Techniken der Mächtigen, ihre Macht auszubauen und die Kontrolle über die Gesellschaften zu intensivieren.

Anregungen und Kommentare sind willkommen und werden alle gelesen. Alle zu beantworten, vor allem in eigentlich gebotener Ausführlichkeit, schaffe ich allerdings nicht. Viele der exklusiven Informationen auf diesem Blog verdanke ich Hinweisen von Leserinnen und Lesern, für die ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bedanken möchte.

@Content-Marketing-Agenturen: Die Antwort ist Nein. Artikelplatzierungen auf meinem Blog mit Verlinkung auf Seiten ihrer Kunden sind nicht möglich.

 

Gebrauchsanweisung

Die Beiträge zu meinen Schwerpunktthemen sind unter den Reitern “Geldwesen”, “EuGH-Bargeldprozess” und “Mehr Dossiers” zu Dossiers zusammengefasst. Sie erreichen alle Dossiers über das Menü oder indem Sie  unter dem Titel der Blogbeiträge auf die dort angegebene Kategorien klicken. Zu weiteren Themen können Sie Dossiers abrufen, indem Sie auf die entsprechenden Schlagwörter klicken, entweder in der Schlagwortliste rechts (bzw. mobil unten)  oder am Ende des jeweiligen Blogbeitrags.

Daneben können Sie mit eigenen Stichworten in der Suchfunktion im Kopfbereich nach Blogbeiträgen  zu Sie interessierenden Themen suchen.

Sie können sich unter dem Reiter Abo + Kontakt kostenlos und unter Wahrung Ihrer Privatsphäre per Mail über neue Beiträge informieren lassen, ebenso per RSS-Feed. Bitte verlassen Sie sich nicht auf Google oder die sozialen Medien um über neue, sie interessierende Beiträge informiert zu werden und andere zu informieren. Die offene und verdeckte Zensur im Internet nimmt rasant zu und jederzeit können diese und andere kritische Webseiten von ihrem Radar verschwinden, wenn Sie sich auf Google, Facebook, Twitter und Co. verlassen.

Mit dem Download-PDF-Button am Textende können Sie Blogbeiträge als PDF herunterladen.

Dieser Weblog hat auch eine englischsprachige Sektion. Dorthin wechseln Sie mit dem Flaggensymbol in der Menüzeile. Man findet dort Beiträge (meist als Übersetzung), von denen ich annehme, dass Sie für ein internationales Publikum interessant sind. Weisen Sie gerne englischsprachige Bekannte und Kollegen darauf hin. Für englische Beiträge gibt es eine separate Mailing-Liste für die man sich registrieren kann, um über neue Beiträge informiert zu werden.