Die Corona-Impfung als Sakrament und Erlösung

31. 07. 2021 | Der auch als Hörbeitrag verfügbare Essay „Die Corona-Impfung als Kommunion“ des österreichischen Psychologen Alexander Meschnig ist so gut, dass ich hier ausdrücklich darauf verweisen möchte, nicht nur unter „Ausgewähltes“. Er eröffnet einen Blickwinkel auf die gesellschaftliche Entwicklung, der die Konturen schärft, und macht sogar gute Laune beim Hören oder Lesen (mir jedenfalls).

Als Text steht der Essay auf achgut.com, zum Hören gibt es ihn bei Radio-München. Zwei Textstellen als Appetithappen:

Sehen (wir) uns an, wie die Impfung gegen Covid-19 eingeführt und mit welchen Metaphern sie verbunden wird. Was auf den ersten Blick auffällt, ist eine Art religiöse Überhöhung. Die Impfung erscheint wie eine Art Heilige Kommunion, die der Gläubige in Demut annimmt und die ihm die Erlösung bringen soll. Corona hat, wie kritische Beobachter bereits früh anmerkten, von Beginn an religiöse Züge angenommen, verräterisch dafür etwa der Begriff des Leugners, der direkt aus der Sprache der Theologie stammt. So wie der Gottesleugner wird heute der „Coronaleugner“ mit einer Blasphemie verbunden, die nach Sanktionen und Strafe verlangt.

So viel zu den Ungläubigen. Zu den Gläubigen schreibt Meschnig:

Umgekehrt verblüfft die geradezu religiöse Emphase, mit der die Impfung gefeiert und entgegen genommen wird. Das erinnert an den Empfang der geweihten Hostie, die die Erlösung von den eigenen Sünden bringt, in diesem Fall: wieder ein freies Leben ermöglicht. Wie ein Gefangener, der seinen engen Käfig verlassen kann, verspricht die Impfung das Ende der Knechtschaft und die Rückkehr in ein normales Leben. Wer diese Analyse für überzogen hält, sehe sich einmal in den sozialen Medien an, wie sich Menschen mit Impftermin gegenseitig feiern und beglückwünschen. Selfies auf Facebook und Instagramm mit Pflaster an der Einstichstelle werden massenweise, vor allem von jüngeren Menschen, gepostet und stolz präsentiert.

Es lohnt sehr, den ganzen Beitrag anzuhören oder zu lesen.

Link zum Podcast auf Youtube

Print Friendly, PDF & Email