profilbild

________________

Norbert Häring ist seit 1997 Wirtschaftsjournalist. Vorher arbeitete der promovierte Volkswirt einige Jahre für eine große deutsche Bank. Er engagiert sich in der World Economics Association für eine weniger einseitige und dogmatische Ökonomik. Er ist Träger des Publizistik-Preises der Keynes-Gesellschaft und des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises von getAbstract (Ökonomie 2.0).

Lebenslauf

Blackrock & Co.: „Wer schützt die Welt vor den Konzernen?“ - Leseprobe

Jens Berger, Redakteur der NachDenkSeiten hat ein ebenso kurzweiliges wie augenöffnendes Buch über die drei größten Vermögensverwalter der Welt, Blackrock, Vanguard und State Street geschrieben, und darüber, wie sie ihre riesige Macht ausüben. Das Buch enthält viele Überraschungen, etwa über die Organisation der Nummer 2, Vanguard, als nicht gewinnorientierte Genossenschaft. Mit freundlicher Genehmigung des Westend-Verlags hier ein Leseprobe. 

Weiterlesen ...

Das Bruttoinlandsprodukt ökologisch und sozial zu erweitern ist eine verfehlte Strategie

Auf ihrem Parteitag im November haben die Grünen beschlossen, das Bruttoinlandsprodukt (BIP) als vorherrschendes Maß für Wachstum und Wohlstand ablösen zu wollen. "Das BIP ist blind für die sozialen Folgen und die ökologischen Schäden unseres Wirtschaftens", heißt es im Leitantrag. Vorgeschlagen wird "ein neues Wohlstandsmaß, um neben den ökonomischen auch ökologische, soziale und gesellschaftliche Entwicklungen zu messen". Das klingt danach, als solle das BIP durch ein verbessertes BIP abgelöst werden, das auch ökologische und soziale Entwicklungen mit einbezieht. Das wäre ein Fehler.

Weiterlesen ...

Lukrativer Hype um grüne Anleihen

Für Unternehmen lohnt es sich, Geld über sogenannte grüne Anleihen aufzunehmen. Der Nutzen für die Umwelt ist dagegen sehr fraglich. Der Hauptzweck scheint Imagepflege der Emittenten und Gewissenberuhigung für die Käufer zu sein. Beides ist auf diesem Wege sehr billig zu haben.

Weiterlesen ...

In den USA helfen Amokläufe der Schusswaffenlobby

Noch nie gab es in den USA so viele Massenmorde wie in diesem Jahr. Bei 41 Attacken mit mindestens vier Opfern starben 2019 insgesamt 211 Menschen, ganz überwiegend durch Schusswaffen. Andernorts würde man nach so einer Nachricht erwarten, dass Forderungen nach schärferen Beschränkungen für Schusswaffen kräftigen Auftrieb bekommen. In den USA passiert typischerweise das Gegenteil, haben wissenschaftliche Studien ergeben.

Weiterlesen ...

Die wichtigsten und wirkungsvollsten Beiträge aus 5 Jahren „Geld und mehr“

Gut fünf Jahre ist es her, dass ich diesen Blog startete. Das habe ich zum Anlass für einen Rückblick genommen. Nach den bisher zehn meistgelesenen Beiträgen hier nun wie angekündigt eine Zusammenstellung der darüber hinaus wirkungsmächtigsten und aus meiner Sicht wichtigsten Beiträge aus dieser Zeit in subjektiver Reihung. Viele dieser für den deutschen Sprachraum zumeist (weitgehend) exklusiven Beiträge wären ohne die Hinweise meiner Leserinnen und Leser nicht möglich gewesen. Dafür an dieser Stelle ganz herzlichen Dank.

Weiterlesen ...

Fünf Jahre "Geld und mehr": Die meistgelesenen Stücke und wie es weiterging

Gut fünf Jahre ist es nun her, dass ich diesen Blog startete. Das habe ich zum Anlass für einen Rückblick genommen. Hier präsentiere ich zunächst die 10 meistgelesenen Berichte mit kurzer Inhaltsbeschreibung und einem Update, wie sich der Gegenstand des Berichts weiterentwickelte. Eine Zusammenstellung der darüber hinaus wirkungsmächtigsten und aus meiner Sicht wichtigsten exklusiven Beiträge folgt demnächst (hier).

Weiterlesen ...

Wie Forsa beim Manipulieren einer Umfrage gegen die neue SPD-Führung erwischt wurde

Am 7. Dezember, parallel zum SPD-Parteitag, lieferte das Institut Forsa mit einem spektakulären Umfrageergebnis einen medialen Tiefschlag für das neue, vom Establishment sehr ungeliebte Führungsduo Esken/Walter-Borjahns. Nur noch 11 Prozent würden danach SPD wählen. Dumm nur für Forsa, dass versehentlich unschöne Details zu den Methoden öffentlich wurden, die diesem Ergebnis zugrunde liegen.

Weiterlesen ...

Groko-Stress für den DGB-Vorsitzenden

„Aufforderung des DGB: SPD soll GroKo fortsetzen“. So ging es vor wenigen Tagen durch die Medien, weil DGB-Chef Reiner Hoffmann sich so geäußert hatte. Das passt vielen DGB-Mitgliedern und Funktionären gar nicht. Etwa 70 der Funktionäre haben nun gemeinsam einen geharnischten öffentlichen Protestbrief an ihren Oberchef geschrieben.

Weiterlesen ...