Sensationell wie die Leser von FAZ.net mit Martin Schulz “Tacheles reden”

 Der Artikel „EU-Parlamentspräsident Schulz hat „keinen Bock“ auf Debatten mit Tsipras“ wurde heute, Donnerstag, 29.1. um 7.41 Uhr auf FAZ.net veröffentlicht. Folgendes sind die zehn Leserkommentare von insgesamt 124 mit den meisten Weiterempfehlungen gegen 19:30 Uhr am gleichen Abend, in absteigender Reihenfolge:

 Souveräne Staaten ? (768 Likes)
Jonathan Botteril  (GoldenDiscussion) – 29.01.2015 08:02

 Soviel zum Thema souveräner Staaten innerhalb der EU, es ist ein Punkt erreicht, wo die Bevölkerung Europas sich dieses EU-Dikat nicht mehr länger bieten lässt. So jedenfalls wird die EU schnell scheitern. Nur Deutschland demonstriert noch fleissig gegen Pegida während in den anderen Ländern schon der Umbruch stattfindet.

  was glaubt Schulz denn …? (597)
Rainer Ziegler  (Amkador) – 29.01.2015 08:45

 Was glaubt Herr Schulz denn, wer er ist? Eu-Kaiser? Alleinherrscher? Meines Wissens ist Griechenland ein souveräner Staat und egal, ob die neue Regierung erst ein paar Tage im Amt ist, sie ist von der Bevölkerung legitimiert Entscheidungen zu treffen und diese gilt es nun mal in einem sogenannten demokratischen Staatsgebilde, das ja auch die EU vorgibt zu sein, zu berücksichtigen. Egal ob Herr Schulz “Bock” hat oder nicht! Tsipras wird nicht so schnell einknicken, wie damals Irland und das weiß Schulz ganz genau. Den Amis läuft die Zeit davon und deshalb muss Schulz nach Griechenland fliegen!

  Demokratieverständnis (564)
Carsten Lyck  6  (clyck) – 29.01.2015 08:01

 “Keinen Bock … Debatten zu führen”. Auch wenn ich Tsapiras nicht hofieren würde und konträr zu seiner Haltung stehe, ist er ein Vertreter von GR. Im Inland durften wir ja die Debattierfähigkeit auch gerade schockieren kennen lernen. Ist da noch mehr Kommentar nötig?

  Bock (535)
Georg Vosen  (Petershagen) – 29.01.2015 09:06

 Ein ausgeklüngelter EU-Parlamentspräsident hat “keinen Bock”, ideologische Debatten mit einer demokratischen gewählten Regierung zu führen. Mehr muss man über den derzeitigen Zustand Europas nicht wissen, um zu begreifen, dass es wirklich nicht die Besten sind, die die meisten Parteien nach Brüssel geschickt haben. Es ist an der Zeit, Europa neu zu organisieren und intelligent aufzustellen. Die Widerborstigkeit Griechenlands ist daher in meinen Augen mehr Hoffnung als Schaden.

  Ein EU-Parlamentspräsident “will Tacheles” mit einer EU- Regierung reden (501)
Wulf Hermann  3  (wuhe) – 29.01.2015 08:25

 Was für eine Anmaßung dieses Herrn Schulz. Er steht einem Parlament vor, mehr nicht. Aber Auftreten will er wie der Kaiser von Europa, der mit seinem Untertan (Griechenland) Tacheles reden will. Mit welcher Berechtigung bzw. in wessen Auftrag reist Herr Schulz? Wäre, wenn überhaupt, nicht Herr Juncker der Zuständige in diesem Fall?

  Wenn ich Tsipras waere, wuerde ich nach dieser Gespraechsansage auf die Unterhaltung mit Schulz (410)
Paul Hansen  3  (PaulePanter) – 29.01.2015 10:02

 verzichten. Zeitverschwendung.

  Warnen, drohen,poltern (380)
christoph pauli  2  (agentklaus67) – 29.01.2015 08:35

 wie war das doch gleich nochmal mit den Werten der Demokratie, die bei jeder Gelegenheit von westlichen Politikern beschworen werden? Unseren Politikern wird doch immer 100 Tage Zeit gegeben, um sich neu zu orientieren. Auf Griechenlands frisch gewählte Führung wird von Anfang an via “Bild” Zeitung gepöbelt. Zeigen jetzt die hochnervösen EU Granden ihr wahres Gesicht? Schulz wird sich eine Abfuhr holen, den in Wirklichkeit ist jetzt Griechenland am Drücker. Und die Menschen in Spanien,Portugal und Italien werden ganz genau hinschauen, wie sich die Situation entwickelt.

  Schulz hat „keinen Bock“ auf Debatten mit Tsipras (375)
Christoph Weise  (ChristophWeise2) – 29.01.2015 09:31

 Klar dass Schulz keine Lust hat. Man ist Widerspruch in Brüssel nicht gewohnt. Soll sich Schulz doch um die Kastration von elektrischen Haushaltsgeräten kümmern. Das kann man bei der EU am besten.

  Bitte veräppeln Sie uns nicht! Wer hat Tsipras vor der Wahl hofiert? Mitte- Links von Renzi bis….! (361)
Georg Jakob  (GJay) – 29.01.2015 08:24

 Stehen Sie zu ihrer politischen Ausrichtung und bestätigen Sie was der linke Flügel Ihrer eigenen Partei, Die Linke und die Grünen fordern! Das Geplänkel, damit Sie wieder gewählt werden, ist vorbei! Wir glauben Ihnen ALLEN nicht mehr! Hoffentlich überlebt die AfD! WIR HABEN DIE NASE VOLL!

  Schulz weiss es? (336)
Beatrix isensee  (dorfteich) – 29.01.2015 08:23

 Woher meint Herr Schulz denn zu wissen ,wozu die Griechen die neue regierung gewählt haben. Ein land mit präkären Staatsfinanzen soll a.gezwungen sein auf einen wichtigen handelspartner zu verzichten ? oder auf den Erhalt von Staatsbetrieben,wie den Hafen ,die weiter Einnahmen sichern würden? Wie unglaubwürdig kommt denn die stimme der grossen wertegemeinschaft . Nur weiter so, und andere Staaten werden ähnliche Überlegungen anstellen. daher?

 

  Die veröffentlichte Meinung in Deutschland scheint in Sachen Griechenland recht wenig mit der öffentlichen Meinung gemeinsam zu haben, wenn man mal annimmt, dass sich Deutschlands linksradikale Systemveränderer nicht bevorzugt auf der Website der FAZ tummeln. Es gibt noch Hoffnung.