profilbild

________________

Norbert Häring ist seit 1997 Wirtschaftsjournalist. Vorher arbeitete der promovierte Volkswirt einige Jahre für eine große deutsche Bank. Er engagiert sich in der World Economics Association für eine weniger einseitige und dogmatische Ökonomik. Er ist Träger des Publizistik-Preises der Keynes-Gesellschaft und des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises von getAbstract (Ökonomie 2.0).

Lebenslauf

Heißer Fernsehtipp: „Welt ohne Geld“, Montag 22:45 Uhr, ARD

Am 30.7. nach den Tagesthemen strahlt die ARD eine Dokumentation von Hanspeter Michel zu den Hintergründen der weltweiten Kampagne gegen das Bargeld aus. Titel: „Welt ohne Geld“. Es scheint darin um ähnliche Themen zu gehen, wie in meinem in Kürze erscheinenden Buch „Schönes neues Geld“.

Hier der Ankündigungstext von der ARD-Website:

„Bargeldloses Bezahlen ist auf dem Vormarsch. Es ist schnell, einfach und bequem. Weltweit haben bargeldlose Transaktionen das Bezahlen mit Bargeld längst abgelöst. Noch halten Bundesbank und Bundesregierung am Bargeld fest. Aber können sie die Entwicklung hin zur bargeldlosen Gesellschaft aufhalten? Denn viele haben ein Interesse daran, dass wir aufhören, mit Bargeld zu bezahlen. Banken wollen Münzen und Scheine loswerden, weil deren Bereitstellung teuer ist. Politiker wollen weniger Bargeld, um Kriminalität und Terrorismus zu bändigen. Zentralbanker wollen Bargeld abschaffen, weil sich dann leicht Negativzinsen durchsetzen lassen. Und digitale Bezahlkonzerne wie Paypal oder Visa wollen einfach von allen Geldgeschäften profitieren und dabei möglichst viele Finanzdaten über uns Verbraucher sammeln. Ihr Ziel: die komplette Kontrolle über unser Kaufverhalten.

Die Doku "Welt ohne Geld" zeigt, wer hinter den Stichwortgebern der weltweiten Anti-Bargeld-Lobby steckt: die "Better than Cash Alliance" in New York etwa, unterstützt von Konzernen wie Visa oder Mastercard. Ihr Credo: eine bessere Welt dank digitaler Bezahlsysteme. Je mehr Menschen ins internationale Finanzsystem integriert werden, desto mehr Wachstum und Arbeitsplätze. Dabei profitieren in erster Linie die Bezahlkonzerne selbst, dank Gebühren und dem Zugriff auf unermessliche Datenschätze. Wir alle werden "gläsern". Aber auch Staaten nutzen die neuen Möglichkeiten, via Bezahldaten mehr über uns zu erfahren. Auf der Strecke bleibt das Interesse der Bürger am Bargeld: als Wertaufbewahrung und um unabhängig zu sein von den Interessen Dritter. Bargeld ist und bleibt ein Stück Freiheit.“

Kurzer Video-Trailer: https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/vorschau-welt-ohne-geld-video-100.html

Wer noch mehr wissen will: Mein Buch: „Schönes neues Geld: PayPal, WeChat, Amazon Go – Uns droht eine totalitäre Weltwährung“ erscheint am 16. August bei Campus. Es ist vorbestellbar, online zum Beispiel bei Thalia, oder im örtlichen Buchhandel.

[29.7.2018]