Stellungnahme des Tagesschau-Autors zu meiner Kritik und Fehlerkorrektur

Gestern hatte ich einen Bericht der Tagesschau zur resistenten Keimen in Hühnerfleisch kritisiert. Der Autor des Beitrags steht in einer Stellungnahme zu seiner Vorgehensweise und weist mich auf einen Fehler hin. Hier die Stellungnahme.

Sehr geehrter Herr Haering,

über ihre Kritik an meinem Tagesschau-Beitrag zur Kontaminierung von Geflügelfleisch mit antibiotika-resistenten Bakterien habe ich mich gefreut, zeigt sie doch, dass Sie die Sendung aufmerksam verfolgen und am  Thema sehr interessiert sind. Einige Anmerkungen meinerseits:

Wie Sie richtig feststellen, wurden im Bericht  alle relevanten Fakten benannt: Zahl der belasteten Proben, Gefahr für den Menschen, Zusammenhang mit der Landwirtschaft, Reserveantibiotika. Zum letzteren Punkt äusserte sich im Beitrag der Grünen-Abgeordnete Krischer und nannte es einen „absoluten Skandal“. Die Äusserung des Landwirtschaftsministers kann jeder Zuschauer selbst beurteilen. Die Fragestellung war im übrigen sinngemäss:  Wie kann es sein, dass immer noch die Hälfte der Proben belastet ist?  In einer Nachrichtensendung ist es  nicht Aufgabe des Reporters, Äusserungen  zu kommentieren. 

Der Hinweis für den Konsumenten war entgegen Ihrer Behauptung nicht, das Fleisch abzuwaschen, sondern: Strenge Hygiene in der Küche und das Fleisch immer vollständig durchzugaren.

Mit freundlichen Grüßen,

Robin Lautenbach, Fernsehkorrespondent, ARD-Hauptstadtstudio Berlin

Was den letzten Punkt angeht hat Herr Lautenbach völlig recht. Es wird nur "Hygiene in der Küche" empfohlen. Zu sehen ist tatsächlich nur, wie ein Messer gewaschen wird. Durch die Bildschnitte und eine Unaufmerksamkeit meinerseits hatte sich die Wasch-Szene bei mir mit der nachfolgenden Bildsequenz mit Hühnerfleisch vermengt. Ich habe meinen Beitrag entsprechend korrigiert und bitte Herrn Lautenbach und meine Leser*innen, den Fehler zu entschuldigen. Meine Hauptkritik an dem Tagesschau-Beitrag halte ich aufrecht.

profilbild

________________