profilbild

________________

Norbert Häring ist seit 1997 Wirtschaftsjournalist. Vorher arbeitete der promovierte Volkswirt einige Jahre für eine große deutsche Bank. Er engagiert sich in der World Economics Association für eine weniger einseitige und dogmatische Ökonomik. Er ist Träger des Publizistik-Preises der Keynes-Gesellschaft und des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises von getAbstract (Ökonomie 2.0).

Lebenslauf

Draghi weiß mehr als wir - Die EU Kommission hat das letzte Wort über die nationale Wirtschaftspolitik

In der gerade laufenden Pressekonferenz sagte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi: "Das letzte Wort bezüglich struktureller Reformen in Frankreich und Italien hat die EU-Kommission". Es sind also aus seiner Sicht, oder gemäß dem, was er weiß und wir nicht wissen, nicht mehr die nationalen Parlamente, die die Wirtschaftspolitik bestimmen, sondern die demokratisch praktisch nicht kontrollierten Bürokraten in Brüssel. Strukturreformen sind nämlich all diese Dinge, in denen die große Masse der Bevölkerung typischerweise ganz

andere Vorlieben hat, als der ehemalige Goldman-Sachs-Banker Draghi und die EU-Kommission. Da geht es um soziale Sicherung, Arbeitsgesetze, Renten, Streikrecht, öffentliche Leistungen etc. Das alles wird also schon letztlich von Brüssel bestimmt. Aber Draghi hatte für die unverbesserlichen Nationalromantiker auch einen Trost parat:  "Das ist keine Aufgabe von nationaler Souveräntität. Es ist vielmehr eine gemeinsame Ausübung der Souveränität auf einer supranationalen Ebene."

Hier Frage und Antwort im englischen Original von der Website der EZB:

Question: For the second question, we saw quite a lot less last week from the Commission on member states’ plans for structural reform and fiscal adjustment, notably for France. Do you think what was announced last week in terms of structural reform is sufficient or, as you suggested in recent speeches, would you like to see more centralisation and some sort of permanent framework in place for dealing with this?

Draghi: Well, I would like to answer first the second question. I think the final decision about structural reform and fiscal consolidation of France and Italy is in the hands of the Commission. The view that I have expressed several times, as far as structural reforms are concerned, is that there is a lot to gain in extending the sort of, I would say, framework that at present we have in the budgetary policies to areas like structural reforms, to have a common decision; we are so intertwined already that structural reforms are bound to have spill-overs on other countries, exactly in the same way, in the same sense, as budgetary reforms. That is the basis for having a common interest, in having a common decision-making process, and in this sense, I have argued several times that it’s not a matter of losing national sovereignty, which is the fear that many people have. It’s more a sharing national sovereignty at a supranational level, and it’s more and more true that the area of structural reforms is now of dominant importance in producing future growth, and conversely, the lack of it will continue to cause weak growth, the weak growth that we are seeing today.